5. Clusterkonferenz Energietechnik_Header

Dokumentation der 5. Clusterkonferenz

5. Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg am 2. März 2016

230 Teilnehmer aus regionalen Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen, Verbänden und der politischen Ebene folgten der Einladung zur diesjährigen Clusterkonferenz in das Ludwig Erhard Haus in Berlin.

Der Clustersprecher Prof. Dr. Reinhard F. J. Hüttl (Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ) eröffnete die Veranstaltung mit einem Grußwort und einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen rund um die Politik zur Energiewende. Im Anschluss präsentierte Dr. Martin Schilling (Orphoz), wie sich das Cluster Energietechnik Berlin-Brandenburg zukünftig weiterentwickeln kann.

Vor dem Hintergrund von Energiewende, neuen Geschäftsmodellen, zunehmender Digitalisierung und Internationalisierung der Energiewirtschaft fanden Workshops zu den folgenden Themen statt:

Workshop 1: Energiewende aus Startup-Perspektive: Akzeleratoren & Inkubatoren in der Hauptstadtregion

In diesem Workshop wurden mittels Impulsvorträgen von Akzeleratoren & Inkubatoren neue Ansätze für eine verbesserte Startup-Förderung aufgezeigt. Die anschließende Paneldiskussion zielte auf die Identifizierung von Maßnahmen für eine nachhaltige Geschäftsfeldentwicklung durch Innovationen und Technologieentwicklungen im Kontext der Energiewende ab.

Moderator: David Wortmann, GF Berlin-Brandenburg Energy Network e.V., DWR eco

Referenten:

Dr. Dirk Bessau, KIC InnoEnergy
Thorsten Marquardt, Geschäftsführer :agile accelerator
Roland Sillmann, Geschäftsführer WISTA-MANAGEMENT, Initiator des A² Accelerator
Thorsten Helmert, Lean Leader GE Power Conversion
Michael Wedler, Senior Consultant Smart Energy / Mobility, B.A.U.M Consult

Die Ergebnisdokumentation zu Workshop 1 finden Sie hier.

Workshop 2: Energieeffizienz: Wie verändert die Digitalisierung unsere Geschäftsmodelle?

Die Auswirkungen der Digitalisierung rund um Big Data, Mobile Services, Cloud Computing und Web 2.0 waren das Thema in diesem Workshop. Darüber hinaus wurden die Chancen der Digitalisierung für die Dienstleistungen und Produkte zur Steigerung der Energieeffizienz erörtert.

Fachliche Moderation/Referent: Reinhold Wetjen, RW EnergieManagement

Referent: Philipp Küller, Hochschule Heilbronn

Die Ergebnisdokumentation zu Workshop 2 finden Sie hier.

Workshop 3: Wettbewerbliche Ausschreibungen für Energieeffizienz: Impulse & Konkretisierung

Ein neues und zentrales Element des Nationalen Aktionsplan für Energieeffizienz (NAPE) ist das „Step up!“-Programm mit den sog. „Wettbewerblichen Ausschreibungen für Energieeffizienz“ in Vorbereitung. Alle interessierten Akteure können Ideen und Investitionsvorhaben rund um Stromeffizienz in die Wettbewerbe einbringen und Fördermittel in Höhe von bis zu 30% für Ihr Vorhaben akquirieren – sofern ihr Antrag im Wettbewerb besteht…

Moderator: Friedrich Seefeldt (Prognos AG)

Die Ergebnisdokumentation zu Workshop 3 finden Sie hier.

Workshop 4: Energie-Ausschreibungen in Horizont 2020 - Wie wird aus meiner Idee ein EU-Projekt?

Im Rahmen des Workshops wurden ausgewählte Ausschreibungen aus dem Arbeitsprogramm Energie von Horizont 2020 vorgestellt. Dabei wurden die folgenden Fragen behandelt: Was wird mit den Ausschreibungen von Projekten inhaltlich erwartet? Welche weiteren Voraussetzungen muss ein europäisches Projekt erfüllen? Wie kann ich ein EU-Projekt konzipieren?

Moderation/Präsentation: Stefanie Zenk (ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH) und Katarzyna Grajner (Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH)

Die Ergebnisdokumentation zu Workshop 4 finden Sie hier.

Workshop 5: Arbeit 4.0 und Digitalisierung in der Energietechnik

Ausgehend von den technisch-technologischen und strukturellen Veränderungen in Unternehmen diskutierten die Teilnehmenden die Neugestaltung von Geschäftsmodellen, Arbeitsprozessen und Arbeitssystemen und die damit einhergehenden Anforderungen an Fachkräfte und ihre Qualifizierung.

Moderator: Mathias Schaefer, IBBF - Institut für Betriebliche Bildungsforschung

Präsentationen/Referenten:

Connecting Energies - Jürgen Maaß, E.ON
Digitalisierung und neue Dienstleistungen - Dr. Carsten Krüger, Vattenfall Netcom GmbH
Energieversorgung: Sicherheit, Umstände und Zukunft? Geänderte Anforderungen an die Mitarbeiter! - Dr. Bernd Benser, GridLab GmbH
Unterstützungsmöglichkeiten zur Fachkräftesicherung im Land Brandenburg - Claudia Schielei, ZAB-ZukunftsAgenur Brandenburg GmbH
Welche Trends und Entwicklungen werden die Arbeit der Energietechnik der Zukunft prägen? - Walter Brückner/Dr. Michael Steinhöfel, IBBF - Institut für Betriebliche Bildungsforschung

Die Ergebnisdokumentation zu Workshop 5 finden Sie hier.

Begleitend zur Veranstaltung am Nachmittag hatten die Teilnehmer die Möglichkeit zu einer Erstberatung im Foyer zu den Themen Internationalisierung und EU-Förderung, Standardisierung in Projekten im Energiebereich, Förderprogramme für die Energiebranche sowie Intelligentes Lastmanagement.

Der zweite Teil der Veranstaltung wurde am Abend durch die Grußworte von Andrea Joras (Geschäftsführerin Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH) sowie der Staatssekretäre Dr. Hans Reckers (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin) und Hendrik Fischer (Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg) eröffnet. Darüber hinaus wurde das regionale Konsortium „WindNODE“ von Markus Graebig (TU-Berlin) vorgestellt, ein aus dem Bundeswettbewerb „Schaufenster Intelligente Energie“ hervorgegangenes Projekt. Zusätzlich konnten die Teilnehmer einen Einblick in die Ergebnisse einer jüngst abgeschlossenen Studie zur Umsetzung der Energiewende in Berlin-Brandenburg gewinnen, welche von Dr. Müller-Mienack (GridLab GmbH) präsentiert wurde.

Das Programm wurde abgerundet durch den Clusterstatusbericht von Wolfgang Korek (Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie) und die Vorstellung der neuen Clustermanagerin Dr. Rita Ehrig (ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH) Energietechnik Berlin-Brandenburg.

Wir danken allen Programmbeteiligten und Teilnehmern der Clusterkonferenz für ihr Engagement und Mitwirken an der Weiterentwicklung des Clusters!

The German Capital Region - Logo